Archiv für Dezember 2013

Frankreichs Truppen führen neuen Krieg um Uran

Hallo,

hier wird eine klare Strategie in Sachen Atomenergie von unserem Nachbarland Frankreich sichtbar:

http://www.jungewelt.de/2013/12-07/035.php?sstr=Mali

07.12.2013 / Ausland / Seite 6Inhalt
Paris rückt vor
Frankreich weitet militärische Präsenz in Zentralafrikanischer Republik aus
Von Simon Loidl
Die ehemalige Kolonialmacht Frankreich hat am Freitag einen weiteren Militäreinsatz in Afrika begonnen. Unmittelbar nachdem der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen erwartungsgemäß die Resolution 2127 zur Situation in der Zentralafrikanischen Republik (ZAR) verabschiedet hatte, gab Frankreich den Beginn der »Operation Sangaris« bekannt und entsandte zusätzliche Soldaten in das Land. Jene Kräfte, die bereits vor Ort waren, patrouillierten in Bangui, der Hauptstadt der ZAR.

Dort hatten in den Stunden zuvor erneut Kämpfe stattgefunden, Beobachter sprachen von knapp 100 Toten allein am Donnerstag. Die Lage in dem Land ist unübersichtlich. Im März dieses Jahres hatte die Rebellenallianz Séléka den Präsidenten der ZAR, François Bozizé, gestürzt. Séléka-Anführer Michel Djotodia erklärte sich zum neuen Staatsoberhaupt.

Seit dem Putsch im März riß die Gewalt in dem Land nicht ab. In der Rebellenallianz sind islamistische Kämpfer und Veteranen früherer Auseinandersetzungen – auch der gestürzte Präsident Bozizé war 2003 durch einen Putsch an die Macht gekommen – vereinigt. Beobachtern vor Ort zufolge gingen Milizen während der vergangenen Monate vor allem gegen christliche Teile der Bevölkerung vor. Daraufhin formierten sich die christlichen »Anti-Balaka«-Milizen und setzten sich gegen Übergriffe zur Wehr. In der Resolution des Sicherheitsrates werden Séléka-Kräfte und die »Anti-Balakas« (etwa »Anti-Macheten«), aber auch auch die Lord‘s Resistance Army für die eskalierende Gewalt verantwortlich gemacht.

Obwohl Paris mit mehreren hundert Soldaten präsent war, griff es im Frühjahr nicht in die Auseinandersetzungen ein. Französische Soldaten halten aber seither den Flughafen von Bangui besetzt und kontrollieren damit de facto die Ein- und Ausreise. In Erwartung des UN-Mandats waren Medienberichten zufolge bereits im Laufe der Woche weitere französische Soldaten ins Land gekommen. Die derzeit etwa 650 Militärs sollen nun laut Außenminister Laurent Fabius bis Ende der Woche verdoppelt werden.

Die Resolution des Sicherheitsrats legitimiert Frankreichs Einheiten, »alle nötigen Maßnahmen« zur Unterstützung der von der Afrikanischen Union (AU) geführten Mission MISCA zu ergreifen. Etwa 2500 AU-Soldaten aus verschiedenen afrikanischen Ländern sind bereits vor Ort, das Aufgebot soll auf 3600 Mann erweitert werden.

Französische Politiker versicherten, daß der Einsatz nichts mit ökonomischen Interessen zu tun habe. »Es ist eine humanitäre Intervention«, so der Frankreichs UN-Repräsentant Gérard Araud gegenüber CNN. Präsident François Hollande verglich in einem Statement die Intervention in Mali vor einem Jahr mit dem aktuellen Einsatz in der ZAR. Die Umstände seien »sehr verschieden« gewesen, so Frankreichs Staatsoberhaupt, doch sei es in beiden Fällen die »Pflicht« seines Landes, »humanitäre Katastrophen zu vermeiden«. Wie Mali und dessen Nachbarländer verfügt die ZAR über große Vorkommen an Uran, Diamanten, Gold und anderen Mineralien. Französische Unternehmen sind in dem Land präsent, der Energiekonzern Areva etwa betreibt eine Uranmine.
nicht mit Facebook verbunden

AAPK
Anti_Atom_Plenum Köln

Graswurzelwerkstatt
c/o Gesundheitsladen
Venloer Str.46 / 50672 Köln

nr.: 0177 51.37.560 (Presse)

www.antiatomplenum.blogsport.de
www.antiatomkoeln.de