Ministerium verweigert Veröffentlichung eines (auch nur vorläufigen) Zeitplans zur Kippung des AVR Reaktors in Jülich

Ministerium verweigert Veröffentlichung eines (auch nur vorläufigen) Zeitplans zur Kippung des AVR Reaktors in Jülich

Auf Anfrage nach FIG (Freiheitsinformationsgesetz) und UIG (Umweltinformationsgesetz) beim Ministerium für Wirtschaft,Energie,Industrie,Mittelstand und Handwerk zu einem Zeitplan zur Kippung verweigert das Ministerium einen auch nur vorläufigen Zeitplan zur Kippung.
Niemand weiss zur Zeit, was hinter den verschlossenen Toren des FZJ passiert. Die Arbeiten zur Kippung sind laut der AVR Homepage seit Dezember 2014 nicht vorangekommen. Die Ankündigung zu den Arbeiten sah im Ursprung so aus, das die Kippung und der Transport bis Ende März 2015 abgeschlossen sein sollte. Das darf angezweifelt werden und neue Komplikationen bei der irrwitzigen Aktion scheinen wahrscheinlich bis hin zu Unfällen beim Herausheben des Reaktorbehälters scheint alles möglich.

Wir fordern das Ministerium und das FZJ erneut auf den detaillierten Zeitplan zu veröffentlichen und die Bevölkerung nicht länger im Ungewissen zu lassen über den aktuellen Stand der Arbeiten und den Gründen für die Verzögerung.