Archiv für Mai 2015

AVR Kippung und Transport beendet

Am Samstag, dem 23.5.15 wurde der Transport des AVR Reaktors beendet. Dieser hochgefährliche Akt wurde beendet ohne die Bevölkerung vorher zu informieren. Erst auf Druck von Anti-Atom Organisationen wurden im Nachhinein die hochriskante Kippung zugegeben.

http://www1.wdr.de/studio/aachen/themadestages/reaktorbehaelter-juelich-zwischenlager-100.html

Jetzt steht noch die Öffnung des Bodens und die Feststellung der Verseuchung aus, was erneut mit erheblichen Risiken verbunden sein wird. Danach soll der verseuchte Boden ausgekoffert und entsorgt werden.

Auch die ständige Methangasbildung im Reaktorbehälter bleibt eine zu beobachtende Gefahrenquelle.

Wir fordern erneut Transparenz aller Aktivitäten rund um den AVR Reaktor und eine Beendigung der Vertuschungspolitik der AVR Betreibergesellschaft sowie des Forschungszentrums Jülich!

Update: Kippung des AVR bereits geschehen

Update 19.5.15,17:00:

Die Kippung des AVR ist bereits erfolgt, wie wir soeben auf unsere Anfrage von der AVR Betreibergesellschaft erfahren haben durch Herrn Hubrich. Angaben über Ort und Zeit wurden nicht gemacht. Auch die Anfrage über das Auftreten von Problemen wurde nicht beachtet.
Der Transport steht aber noch aus und erfolgt dann wohl am Samstag, den 23.5.15, falls die AVR Gesellschaft sich ausnahmsweise an ihre Ankündigungen hält.
Der Transport soll um 7:00 vorbereitet und um 8:00 Uhr beginnen und bis in den frühen Nachmittag dauern, wie wir aus gut informierten Kreisen erfuhren.
Auch der Transport ist mit erheblichen Risiken verbunden!
Deshalb rufen wir die Bevölkerung auf sich vom Forschungszentrum möglichst fernzuhalten und auf die Presse und die einschlägigen Websites zu achten!

Wir halten die erneuten Vertuschungen und Fehlinformationen der AVR Betreibergesellschaft über die Kippung für einen Skandal!
Transparenz sieht anders aus.

STOPPT DIE VERLAGERUNG DES AVR!

AVR Kippung bereits erfolgt in Jülich?


Pressemitteilung


---------------------

Wie uns aus verschiedenen gut informierten Kreisen zugetragen wurde, ist die Kippung des Reaktors bereits erfolgt. Möglicherweise geschah dieses bereits am Christi Himmelfahrtstag, dem 14.5.15.
Wir halten dieses intransparente Verhalten der AVR Gesellschaft für einen Skandal, welches in ihrer Pressemitteilung bewusst die Unwahrheit verbreitet hat! Hier wurde Kippung und Transport für den 23.5. angesetzt.
Eine Infoveranstaltung für die Mitarbeiter soll schon letzte Woche gelaufen sein, die jedoch sehr schlecht beworben wurde, sodas selbst interessierte Mitarbeiter daran nicht teilnehmen konnten.

Bewusst wird die Bevölkerung im näheren und weiteren Umkreis einem unkalkulierbaren Risiko ausgesetzt.
Überregionale Messungen (siehe:http://www.rfue.nrw.de/juelich_odl.html) des Umweltbundesamtes haben schon einen Peak zum Anfang des Monats ergeben. Möglicherweise wurde hier das radioaktive Methangas abgelassen, welches im Reaktor aus ungeklärter Ursache entsteht.

Nun vermuten wir, dass am Samstag, den 23.5.15 das Transportvorhaben des Reaktorbehälters vorgesehen ist. Auch das birgt weitere enorme Risiken.

Deswegen fordern wir weiterhin den sofortigen Stopp des gesamten Vorhabens!
Wir können nur empfehlen dem Forschungszentrum in den nächsten Tagen möglichst fern zu bleiben.
Das AAPK fährt dazu ins Wendland zur kulturellen Landpartie.

Flucht aus dem Rheinland-Asyl im Wendland ?

Angesichts des grössten Freilandversuches der Atomindustrie im Rheinland am 23.5.15 in Jülich mit der Kippung und dem Transport des AVR fahren Teile des AAPK zur

Kulturellen Widerstandsparty in Gorleben am 22. Mai 2015
----------------------------------------------------------------------
Die Castor-Transporte nach Gorleben sind vorbei? Nicht im geringsten!
Es handelt sich nur um eine Phase von strategischer Ruhe und eine
Transportpause. Momentan wird das Endlager Gorleben in Berlin
weitergebaut. Die „Endlager-Suchkommission“ macht ihre Arbeit. Es gibt
niX neues, noch immer reden alle ausschließlich von Gorleben, dem
einzig in Deutschland benannten Ort.

Wir haben uns noch an niX gewöhnt! Wir wollen euch alle treffen!! Wir
wollen eine große Kulturelle Widerstandsparty zusammen an den
Gorlebener Atomanlagen feiern. Mitten in der „Kulturellen Landpartie“,
seit mehr als 20 Jahren kommen 50.000 Mneschen in die Gegend und
nehmen Einblick in das Leben der Menschen, Handwerker_innen,
Künstler_innen, Musiker_innen…. An diesem 22. Mai gibt es ein großes
Event: viele Marktstände, drei Bühnen, Essen und Trinken,
Informationen!! Wir wollen euch alle treffen, miteinander reden, neue
Aktionen planen, uns gegenseitig versichern, sobald es nötig wird,
stehen wir alle zusammen und spucken dem Atomstaat in die Suppe. Kommt
und macht mit!!

http://www.bi-luechow-dannenberg.de/?page_id=12371

Hinfahrt: 22.5.15, 9:00 Uhr Kalk Post
Rückfahrt: je nach Lage der Kippung in Jülich am 23.5. oder 24.5.

Wer auch keine Lust hat zum Versuchskaninchen der Atomindustrie zu werden kann sich melden unter:
antiatomplenumkoeln@gmx.de

WIR FORDEN DEN UNVERZÜGLICHEN STOPP DER KIPPUNG DES AVR REAKTORS IN JÜLICH!

Demo am Dreiländereck gegen das AKW Tihange

Demo am Dreiländereck gegen das AKW Tihange

14. Juni 2015 – 14:00 Uhr

Dreiländereck
Dreiländerweg
Aachen

Dritte Demo auf dem Dreiländereck

Anti-AKW-Gruppen aus der Euregio rufen zum dritten Mal zu einer Aktion auf dem Dreiländereck auf.

Gemeinsam fordern sie die sofortige und endgültige Stilllegung des defekten Atommeilers Tihange 2. Unsere Meinung zeigen wir durch unsere Demonstration durch drei Länder.

Die Kommunen der Region wurden angeschrieben und gefragt, welche Vorsorge sie für den Fall eines Super-GAUs in Tihange getroffen haben.

==> Wir sind SEHR gespannt auf die Antworten und werden sie öffentlich vorlesen!

Unterschreiben gegen die maroden AKW Thihange und Doel in unserer Nachbarschaft in Belgien

Unterschreiben könnt ihr hier:

http://www.stop-tihange.org/de/petition-gegen-das-wiederanfahren-von-tihange-2-und-doel-3/

(Adresszeile in den Browser kopieren)

Aktuelle Hintergrundinfos:

Warum hat Electrabel die Rissereaktoren im März 2014
außerplanmäßig heruntergefahren
… und nun Probleme ihren Antrag auf Wiederinbetriebnahme
überzeugend zu begründen?
Wir erinnern uns: Bei einer Revision 2012 wurden in den Reaktordruckbehältern (RDB) der AKW Tihange 2
und Doel 3 eine Vielzahl von Rissen („Defekte, flaws, hydrogen flakes“) entdeckt.
Der RDB ist das Herz eines jeden Reaktors, in dem die atomare Kettenreaktion bei ca. 325°C unter einem
Druck von ca. 160 Atmosphären abläuft. Dieser Druck entspricht einer Kraft, als ob das Gewicht von vier ICE3
Zügen auf jedem Quadratmeter Fläche des Druckbehälters lastet. (mehr…)

Expertise zur Kippung des AVR am 23.5.15 in Jülich

Was steckt hinter dem Transport des AVR-Reaktorbehälters ?
Am 23. Mai soll der 2000 t schwere Jülicher AVR-Reaktorbehälter mit sieben Kränen in die Horizontale gelegt und anschließend mit einem Vielachsenfahrzeug in ein Zwischenlager auf dem FZJ-Gelände transportiert werden – eine weltweit bisher einmalige Aktion. Dazu hier einige Hintergrundinformationen aus kritischer Perspektive.
Zustand des Reaktorbehälters
Der Jülicher Kugelhaufenreaktor AVR ist faktisch havariert und der Reaktorbehälter enthält daher um den Faktor 100.000 bis 1 Mio mehr radioaktives Cäsium und Strontium als normale Reaktorbehälter, außerdem extrem große Mengen an langlebigem Kohlenstoff-14 (5730 Jahre Halbwertszeit). Zerlegen lässt er sich daher mit heutigen Methoden nicht und in das Endlager Schacht Konrad für mittelaktive Abfälle kann er – anders als andere Reaktorbehälter – nie hinein. Durch einen Störfall 1978 sind außerdem Boden und Grundwasser unter dem Reaktor mit hochgefährlichem Strontium verseucht. Eine unabhängige Expertengruppe hat den chaotischen AVR-Betrieb 2014 aufgearbeitet und die lange vertuschten Einzelheiten in einem Bericht dargestellt. (mehr…)